Folgen-fuer-muslime Montag, 07.01.2002 |  Drucken

Folgen-fuer-muslime



Ermittlungen verlaufen im Sande schrieb:



Ermittlungen verlaufen im Sande

BERLIN/DÜSSELDORF, 6. Januar. Zunächst war die Aufregung groß. Mit den Worten, man habe etwas "für die Weltnachrichten", bestellte am Samstagabend die Mönchengladbacher Polizei Vertreter verschiedener Medien zu einem Treffpunkt unweit des Dorint-Hotels. Eine "ausländische Stelle" habe dem Bundeskriminalamt Hinweise
gegeben, dass in dem Gebäude ein mutmaßliches Mitglied der Terrororganisation El Kaida sitze. Eine gute Viertelstunde später hieß es: "Zugriff erfolgt!"
Doch was die Ermittlungsbehörden am Samstag noch als Erfolg verkaufen wollten, stellte sich am Sonntag bereits als Fehlschlag heraus. Nach stundenlangem Rätselraten
musste die Polizei bekannt geben, dass es sich bei dem 40-jährigen Italiener zwar wahrscheinlich um einen Kriminellen, aber nicht um einen Terroristen handele.

Die Behörden stehen unter Druck, sie wollen Erfolge vorweisen. Was dabei herauskommt,
legt manchmal den Verdacht ziellosen Aktionismus nahe. Ein Sondereinsatzkommando stürmte in Hamburg die Wohnung eines sudanesischen Studenten, der sich in den Urlaub verabschiedet hatte. Der 33-Jährige ist Moslem und studiert an der Universität Hamburg-Harburg - wie der mutmaßliche Todespilot vom 11. September, Mohammed Atta. Allerdings stellten sich die angeblichen Sprengstoffspuren, die bei der Durchsuchung gefunden wurden, bald als harmlose Substanzen heraus. Der Betroffene hat sich bereits telefonisch aus dem Sudan, wo er seine Familie besucht, bei den Ermittlungsbehörden gemeldet. Der Dekan der Universität, Jürgen Dankert, sagte, der 33-Jährige sei "entsetzt gewesen", als er im Sudan von dem Haftbefehl erfuhr. Noch wird weiter ermittelt.

In Bremen wurde ein Ermittlungsverfahren gegen zwei Männer, ein Tunesier und ein Libanese, eingeleitet. Angeblich sollen die Männer islamistische Kämpfer angeworben
haben. Der Verdacht gegen die beiden hat sich allerdings noch nicht erhärtet, sagte der Staatsanwalt Uwe Picard zu Reportern des "Focus". Wenn sich auch aus den beschlagnahmten Computern und Unterlagen keine neuen Erkenntnisse ergäben, werde das Ermittlungsverfahren eben "sang- und klanglos" eingestellt, sagte Picard.


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kreativer durch Interreligiosität - Der Verein „Coalition of Faith-Baised Organizations“ setzt auf die Kraft, die Religion im Menschen weckt – ZMD-Vorsitzender u.a. im Vorstand.
...mehr

Im Schatten Gottes: Unter Yavuz Sultan Selim brach die globale Moderne an
...mehr

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009