Folgen-fuer-muslime Sonntag, 24.02.2002 |  Drucken

Folgen-fuer-muslime



Allein gegen vier - sie stellte sich dem Pöbel entgegen schrieb:



Freies Wort Lokales 23.2.2002

Uta Müller hat den Jenaer Preis für Zivilcourage erhalten Allein gegen vier - sie stellte sich dem Pöbel entgegen

Von Jens Voigt
In der Rathausdiele von Jena gab es Sekt, Musik und Reden. Sogar der Oberbürgermeister sprach, den sie noch nie hat reden hören, denn so weit oben sind ihre Kreise eigentlich nicht. Und alles wegen ihr. Uta Müller, seit fünf Jahren raus aus dem Job, eine fröhliche Rentnerin, die viel liest, gern wandert und kaum einen populärwissenschaftlichen Vortrag an der Uni auslässt.

Die Sache passierte im März. Jena, Stadtlinie 10, nachmittags. Frau Müller sitzt mit einer Bekannten im Bus. Sechs Leute steigen zu: Ein älterer Herr mit offenbar arabischer Begleiterin, die ein Kopftuch trägt. Dazu drei Männer und eine Frau, alle um die zwanzig bis dreißig, sehr laut und sehr deutsch. Das Quartett pöbelt die Araberin an: "Nimm das Tuch ab, du bist hier in Deutschland!" Weitere einschlägige Sprüche folgen. Das Paar schweigt. Der Fahrer fährt. Frau Müller, klein, zierlich, weißhaarig, steht auf. Läuft in den Gang und sagt zu den vieren: "Sie sind so groß und stark, das haben Sie doch gar nicht nötig." Die Meute schweigt baff.

Nur einer, der Wortführer wohl, fragt höhnisch, woher wohl das Geld für ihre Rente kommen wird, wenn das - er weist auf die Ausländer - so weiter ginge. "Wenn diese Leute bei uns bleiben, dann vielleicht von ihren Kindern", antwortet sie und setzt sich ganz ruhig wieder hin. An der nächsten Haltestelle steigen die Krakeeler aus. Der ältere Mann dankt Uta Müller und meint, Ausländer müssten halt mit so etwas leben. Nein, sagt sie, das müssen sie nicht. Und steigt aus.

Der Busfahrer macht eine Meldung. Die Polizei sucht Zeugen. Eine Zeitung fragt: Wer ist diese weißhaarige Frau, die einen ägyptischen Professor und seine Begleiterin, liebe Gäste unserer weltoffenen Stadt, geschützt hat vor brüllenden Überdeutschen? Uta Müller erfährt von all dem zunächst nichts. Tage später trifft sie zufällig das Paar wieder. Sie möge doch als Zeugin sich bei der Polizei melden, bittet der Professor. Sie tut es, schaut Bilder an: Der und der und die!

Später wird sie erfahren, dass der Wortführer die Polizisten fast erleichtert empfängt: "Ich hab' euch schon erwartet, hab


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kreativer durch Interreligiosität - Der Verein „Coalition of Faith-Baised Organizations“ setzt auf die Kraft, die Religion im Menschen weckt – ZMD-Vorsitzender u.a. im Vorstand.
...mehr

Im Schatten Gottes: Unter Yavuz Sultan Selim brach die globale Moderne an
...mehr

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009