Folgen-fuer-muslime Freitag, 19.04.2002 |  Drucken

Folgen-fuer-muslime



MigrantInnen vermehrt Opfer polizeilicher Gewalt schrieb:



Hamburger Anwalt: MigrantInnen vermehrt "irrtümlich" Opfer polizeilicher Gewalt. Politische Absicht von Schwarz-Schill

Als Anwalt für MigrantInnen ist Mahmut Erdem entsetzt, als ehemaliger grüner Bürgerschaftspolitiker aber gibt er sich diplomatisch. "Ich vermute", sagt Erdem, "dass
das politisch von Schwarz-Schill genau so gewollt ist." Er vertritt drei Mandanten, die in jüngster Zeit Opfer willkürlicher und unzulässiger Polizeigewalt wurde - jedes Mal "irrtümlich".

Zum Beispiel Volkan Y.: Am 22. März befindet sich der Zwölfjährige in der Conventstraße in Wandsbek auf dem Weg zu einem Mitschüler, um gemeinsam Hausaufgaben zu machen.
Plötzlich stürzen sich zwei Männer in Zivil auf ihn, er wird gepackt und zu Boden geworfen, die Handschellen klicken. ,"An wen hast du die Drogen verkauft? Wie hast du das gemacht",
hätten die Männer ihn gefragt, berichtet Volkan der taz hamburg, und ihn in einen Peterwagen verfrachtet. "Ich wollte über Handy meine Eltern anrufen, aber das haben
die mir verboten."

Ein Anwohner interveniert: "Das ist ein Nachbarsjunge", doch auch ihm wird Gewalt angekündigt: "Gehen Sie zurück, sonst nehmen wir Sie auch mit". Er alarmiert die
Eltern. "Schockiert" weist Vater Hüseyin Y. auf das Alter des Kindes hin. Erst nach weiteren Minuten kommt über Funk die Entwarnung: "Eine Verwechslung", brummeln die Drogenfahnder und lassen den Jungen ohne ein Wort der Entschuldigung frei.
"Die Familie fühlt sich durch die Maßnahme diskrimiert", sagt Erdem. Er hat Anzeige beim Dezernat Interne Ermittlungen der Polizei erstattet. Vorwurf: Freiheitsberaubung
und unverhältnismäßige Behandlung von Schutzbefohlenen. "Es war eine Verwechslung", räumt Polizeisprecherin Ulrike Sweden ein.
Fahnder wollen vor einer Moschee einen Deal beobachtet haben und hatten die Beschreibung der Flüchtigen über Funk durchgegeben. "Er rannte über die Straße, und die Beschreibung der Kleidung passte", sagt Sweden. Versuche der Polizei, sich zu entschuldigen, seien bislang fehlgelaufen. Sweden: "Die Bereitschaft für eine Entschuldigung ist immer noch da."

Im Februar wurde, zweites Beispiel, die Wohnung von Huseyin E. in Eidelstedt gestürmt. Der Vater von zwei Kindern war unter Verdacht geraten, am 28. Dezember 2001 eine Bank
Am Eidelstedter Platz mit Schusswaffengewalt überfallen zu haben.
Eine Angestellte hatte ausgesagt, dass der Täter vielleicht Ausländer und Kunde gewesen sein könnte - eine Kombination, die auf Hüseyin E. zutrifft. Bei der Erstürmung seiner Wohnung durch das Mobile Einsatzkommando (MEK) wird E. erheblich verletzt, das Verfahren gegen ihn aber nur Tage später eingestellt. Selbst die Staatsanwaltschaft empfiehlt Schadensersatzforderungen bei der Polizei geltend zu machen.

Einen doppelt gebrochenen Arm trug auch Yalcin Ö. im September vorigen Jahres davon, als er vor der Praxis seines Arztes in Billstedt von mehreren MEK-Zielfahndern in Zivil
festgenommen wurde. Diese hatten ihn irrtümlich für einen gesuchten bewaffneten Totschläger gehalten. Auch hier bleibt nur die Zivilklage auf Schadensersatz, weil kein
Beamter konkret für den Armbruch verantwortlich gemacht werden kann.
"Sonst kamen solche Fälle einmal im Jahr vor, jetzt innerhalb kurzer Zeit nehrmals. Und dann auch noch Kinder", sagt Erdem.
Anwaltskollegen würden mehrere ähnliche Fälle betreuen. "Das sorgt unter MigrantInnen derzeit für Angst", weiß der 38-Jährige."Das waren keine Ausrutscher", ist er sich
sicher: "Wären es Deutsche gewesen, wäre das nicht passiert."

taz Hamburg Nr. 6725 vom 15.4.2002, Seite 21, 50
Zeilen (TAZ-Bericht),
Kai von Appen


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kreativer durch Interreligiosität - Der Verein „Coalition of Faith-Baised Organizations“ setzt auf die Kraft, die Religion im Menschen weckt – ZMD-Vorsitzender u.a. im Vorstand.
...mehr

Im Schatten Gottes: Unter Yavuz Sultan Selim brach die globale Moderne an
...mehr

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009