Folgen-fuer-muslime Montag, 17.05.2004 |  Drucken

Folgen-fuer-muslime



Verfassungsschutz wird zur religiösen Instanz - Beispiel Kopftuch schrieb:



In einer kürzlich herausgegebenen Veröffentlichung behandelt der Berliner Verfassungsschutz das Kopftuchthema. Der Verfassungsschutz behauptet, religiöse Motive für das Tragen des Kopftuchs seien nachrangiger Natur. Zudem würden Konvertitinnen das Kopftuch aus einer politischen Motivation heraus tragen. Die Schrift unter dem Titel „Das Kopftuch als Symbol“, ist angesichts der bisherigen Diskussion sehr problematisch, da sie die erste Veröffentlichung einer Behörde ist, die als staatliche Stelle offen religiöse Inhalte für eine Glaubensgemeinschaft vorgibt.

So gibt der Verfassungsschutz schon die Intentionen, die ausschlaggebend für eine Kopftuchträgerin sein sollen, einseitig vor. Exemplarisch dabei ist, dass die religiöse Überzeugung nur nachrangig als vorletzter Punkt auftaucht. Weiter legen die Verfassungsschützer ihr Können als „Islam-Gelehrte“ an den Tag, wenn sie sich an die Exegese des Korans heranwagen.

So ist schon die Aufzählung des Verfassungsschutzes bezüglich der möglichen Motivationen einer Kopftuchträgerin verwirrend. Religiöse Gründe werden als vorletztes genannt, ohne jedoch darauf hinzuweisen, worauf diese „Erkenntnisse“ beruhen. Eine empirische Untersuchung darüber, dass muslimische Frauen religiöse Motive für das Tragen des Kopftuchs als nachrangig bewerten, ist weder aus der Schrift ersichtlich, noch ist eine solche allgemein bekannt. Trotzdem zögert der Verfassungsschutz nicht, seine Thesen mit einer großen Gewissheit und einem Anspruch auf Richtigkeit zu formulieren. Auch die saloppe Feststellung, gerade Konvertitinnen würden das Kopftuch aus einer politischen Motivation heraus tragen, ist skandalös.

Weiterhin beansprucht der Verfassungsschutz einen Status der religiösen Instanz, wenn er sich in dem Schriftstück daran heranwagt, eine Koranexegese zu betreiben, die dabei auch noch einem generellen Konsens unter muslimischen Gelehrten zuwiderläuft. Nicht anders ist ihre Abwertung von überlieferten Hadithen des Propheten, als von Gelehrten aus dem 9.Jahrhundert ihm in den Mund gelegte Worte zu verstehen. Die Frage ist, inwieweit der Verfassungsschutz hier überhaupt noch die staatliche Neutralität einhält, deren Verletzung er Kopftuch tragenden Lehrerinnen vorwirft.

Gleichzeitig versucht der Verfassungsschutz die muslimischen Spitzenverbände zu diskreditieren, indem er ihnen das Bestreben nach einer Dominanz bei der Auslegung der Quellen des Islams vorwirft. Selbst jedoch beansprucht der Berliner Verfassungsschutz als staatliche Behörde die Definitionshoheit für sich, in dem er neben seiner eigenen Auslegung keine andere gelten lassen will. „Im Koran ist insofern keine bestimmte Kleiderordnung festgelegt“, stellt der Verfassungsschutz abschließend und in einer seinerseits anmaßenden Art fest.

Auffallend an dieser Veröffentlichung ist ihr Mangel an Überprüfbarkeit. Kaum ein Literaturnachweis, noch irgendwelche empirischen Untersuchungen werden dem Leser mitgeteilt, was bei einer solch Partei ergreifenden und solch gewagte Thesen aufstellenden Schrift die Mindestbedingung für eine Überprüfbarkeit und Nachvollziehbarkeit wäre. Welches Ziel will der Verfassungsschutz eigentlich mit solch einer Publikation erreichen? – Aufklärung sicher nicht.(Quelle:igmg.de)


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Kreativer durch Interreligiosität - Der Verein „Coalition of Faith-Baised Organizations“ setzt auf die Kraft, die Religion im Menschen weckt – ZMD-Vorsitzender u.a. im Vorstand.
...mehr

Im Schatten Gottes: Unter Yavuz Sultan Selim brach die globale Moderne an
...mehr

Die Christlich-Muslimische Friedensinitiative (CMFD) begrüsst die Möglichkeit eines öffentlichen Gebetsruf der Moscheegemeinden in Köln
...mehr

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009