Newsinternational Mittwoch, 25.01.2023 |  Drucken


König Abdullah II.
König Abdullah II.

Jordanischer König pocht auf friedliche Lösung in Jerusalem mit Rücksicht auf Palästinenser

König Abdullah II. forderte bei dem Treffen in Amman die Einhaltung des Status quo am Al Quds und bekräftigte die "unerschütterliche Position Jordaniens zur Unterstützung einer Zwei-Staaten-Lösung"

Jerusalem/Amman (KNA) Der jordanische König Abdullah II. hat bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsident Netanjahu in Amman die Einhaltung des historischen und rechtlichen Status quo am Al Quds in Jerusalem gefordert. Abdullah und Netanjahu trafen sich laut Mitteilungen aus dem Königshaus und dem Büro des Ministerpräsidenten am Dienstag, um die strategischen, sicherheitspolitischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und Jordanien zu erörtern.

Der König betonte bei dem Treffen demnach die Notwendigkeit, Ruhe zu bewahren und alle Gewaltakte einzustellen, um den Weg für einen politischen Horizont für den Friedensprozess zu ebnen. Gleichzeitig bekräftigte er die "unerschütterliche Position Jordaniens zur Unterstützung der Zwei-Staaten-Lösung" in den Grenzen von 1947 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines unabhängigen palästinensischen Staates.

Nach Medienberichten fand das Treffen in guter Atmosphäre statt. Netanjahu habe dem König eine Wahrung des Status quo an der heiligen Stätte zugesichert.

Zuletzt hatte der Besuch des israelischen Ministers für nationale Sicherheit, dem Rechtsextremen Itamar Ben-Gvir, am Al Quds für internationale Kritik gesorgt. Palästinenser warnten vor einer Provokation, die zu weiteren Spannungen und Gewalt führen könnte.

Al Quds ist für Juden, Muslime und Christen eine wichtige Heilige Stätte. Zur Zeit des Propheten Mohammad und nach seinem Ableben wurde dies die Al-Aqsa Moschee wohin der Prohpet die Himmelsreise auf einem Burak (einem weißen, pferde/pegasusähnlichen Reittier) von Mekka nach Jerusalem vollzog. Zahlreiche auch biblische und relgiiöse Überlieferungen fanden in Jerusalem am Al Quds statt, aber auch aufseiten des Islam ist die Himmelsreise Mohammeds mit dem Ort verbunden.

Die Moschee wird heutzutage ale eine muslimische Gebetsstätte für Muslime gentutz und ist die drittwichtigste Heilige Stääte, nach der in Mekkah und Medinah, im Islam. Der Besuch für Nichtmuslime und für alle friedgesinnten Menschen ist natürlich dennoch gestattet.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Medienanalyse: Rassismus in Medien, Recht und Beratung
...mehr

Jahresbericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte: Jeder Mensch möchte in Würde leben - Für viele Menschen bleiben diese Wünsche unerfüllt – auch in Deutschland
...mehr

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009