Newsinternational Dienstag, 01.08.2023 |  Drucken

Pakistan: Über 40 Tote nach Attentat

Ziel des Bombenanschlags war eine Veranstaltung der islamischen Partei Jamiat Ulema-e-Islam-Fazl (JUI-F) im Nordwesten Pakistans. Sicherheitsbehörden halten es für möglich, dass der IS hinter der Explosion steht

Islamabad (KNA) Bei einer Explosion am Tagungsort eines Arbeiterkongresses der islamischen Partei Jamiat Ulema-e-Islam-Fazl (JUI-F) sind am Sonntag in Pakistan über 40 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 150 seien durch die Explosion in der nordwestlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa an der Grenze zu Afghanistan verletzt worden, berichteten pakistanische Medien. Die Behörden befürchteten, dass die Zahl der Toten und Verletzten noch steigen werde. Die Sicherheitsbehörden gingen von einem gezielten Attentat gegen politische Führer der JUI-F aus. Es habe sich aber noch niemand zu dem Anschlag bekannt. In der Vergangenheit gab es bereits eine Reihe von Anschlägen durch Ableger der Terrorgruppe "Islamischer Staat" auf JUI-F-Politiker. Der IS betrachte die JUI-F als Abtrünnige. Pakistanische Sicherheitsdienste halten es für möglich, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hinter der Explosion steht.

Die islamistische JUI-F will das Scharia-Recht in Pakistan durchsetzen und unterhält ein dichtes Netz von Koranschulen. Die Partei ist auch gegen eine Reform der drastischen Gesetzgebung gegen Blasphemie. Im Jahr 2020 griff ein Mob von mehr als 1.500 Muslimen unter Führung von Anhängern der JUIF-F einen historischen Hindu-Tempel im Bezirk Karak in Khyber Pakhtunkhwa an und setzte ihn in Brand. Um ähnliche Angriffe auf religiöse Stätten von Minderheiten zu verhindern, wurde nach dem Vorfall im pakistanischen Senat das "Gesetz zum Schutz der Rechte religiöser Minderheiten" eingebracht. Die Gesetzesinitiative wurde jedoch von dem JUI-F-Politiker und Senator Abdul Ghafoor Haideri als Vorsitzender des Ausschusses für religiöse Angelegenheiten zu Fall gebracht.

Khyber-Pakhtunkhwa an der Grenze zu Afghanistan gilt seit langem als eine Hochburg radikal-islamistischer Terrorgruppen. Die meisten der 36 Millionen Einwohner der Provinz mit ihrer Hauptstadt Peshawar sind sunnitische Muslime. In der Provinz kommt es immer wieder zu Anschlägen auf die Minderheiten der Christen und Hindus sowie die islamischen Minderheiten der Schiiten und Ahmadis.

Bei einem Selbstmordanschlag auf die Polizei-Moschee in Peschawar kamen im Januar 96 Menschen ums Leben, mehr als 170 wurden verletzt. Die Terrororganisation "Tehreek-e-Taliban Pakistan" (TTP) übernahm die Verantwortung für den Terrorakt.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Medienanalyse: Rassismus in Medien, Recht und Beratung
...mehr

Jahresbericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte: Jeder Mensch möchte in Würde leben - Für viele Menschen bleiben diese Wünsche unerfüllt – auch in Deutschland
...mehr

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009