Newsinternational Mittwoch, 23.08.2023 |  Drucken

Bürgermeisterkandidat ermordet

Welle der Gewalttaten in der arabisch-israelischen Gesellschaft geht weiter - Knesset-Abgeordneter: "Erstmals gestehe ein israelischer Minister vor Medien, dass "Israel ein Apartheidregime durchsetzt, das auf jüdischer Vorherrschaft beruht"

Jerusalem (KNA) Mit der Ermordung vier weiterer Männer geht die Welle der Gewalttaten in der arabisch-israelischen Gesellschaft weiter. Unter den Opfern, die am Dienstagabend in der nordisraelisch-arabischen Stadt Abu Snan erschossen wurden, war laut Berichten israelischer Medien auch Ghazi Saab, der bei den bevorstehenden Kommunalwahlen als Bürgermeister kandidierte. Saab war demnach ein ehemaliger Offizier der israelischen Armee sowie Grenzpolizist.

Bereits am Montagabend waren in der zentralisraelischen arabischen Stadt Tira der Generaldirektor der Stadtverwaltung, Abed Rahman Kaschua, erschossen sowie zwei weitere Personen durch Schüsse verletzt worden. Seit Jahresbeginn starben nach unterschiedlichen Angaben insgesamt zwischen 156 und 159 arabische Israelis durch Waffengewalt. Im Vergleich dazu lag die Zahl der Todesopfer im Vorjahr bei 116.Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte am Dienstag gefordert, den Inlandsgeheimdienst Schin Bet in die Bekämpfung von Gewaltverbrechen in der arabisch-israelischen Gesellschaft einzubeziehen. Ähnliche Forderungen erhob der israelische Innenminister Mosche Arbel.

Der israelische Präsident Isaac Herzog bezeichnete die aktuelle Situation in einem Beitrag in sozialen Medien als Notlage. Die arabische Gesellschaft in Israel gehe durch schwierige Zeiten, in denen "arabische Bürger täglich in einem Zustand extremer Angst, Sorge und Trauer" lebten. Herzog forderte entschlossene Maßnahmen des Staates, um Kriminalität und Gewalt ein Ende zu setzen.

Unterdessen sagte der rechtsextreme Politiker und israelischen Ministers für Nationale Sicherheit, Itamar Ben Gvir laut israelischen Medien am Mittwochabend in einem Interview mit dem Sender "Channel 12 News." Rechte von Juden in Israel stehen nach den Worten des , über den Rechten der arabischen Bevölkerung. "Mein Recht und das Recht meiner Frau und meiner Kinder, sich auf den Straßen von Judäa und Samaria fortzubewegen, ist wichtiger als das Recht der Araber, sich fortzubewegen".

Der arabische Abgeordnete Ahmed Tibi (Chadasch) kritisierte die Aussagen Ben-Gvirs. Erstmals gestehe ein israelischer Minister vor Medien, dass "Israel ein Apartheidregime durchsetzt, das auf jüdischer Vorherrschaft beruht", postete er in Sozialen Medien.




Ähnliche Artikel

» Wie können Juden und Muslime jetzt noch zusammenfinden?
» Neue Widerstandskultur im Nahost-Konflikt?
» ZMD zu den Demonstrationen gegen die Kriegspolitik Israels, Verurteilung von Antisemitismus und die Istrumentalsierung des Nahostkonfliktes durch Radikale
» Ein unnötiger Krieg
» Palästinenser werfen Israel Übergriffe auf Al-Aksa-Moschee vor

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Medienanalyse: Rassismus in Medien, Recht und Beratung
...mehr

Jahresbericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte: Jeder Mensch möchte in Würde leben - Für viele Menschen bleiben diese Wünsche unerfüllt – auch in Deutschland
...mehr

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009