Newsinternational Montag, 09.10.2023 |  Drucken

Mehr als 2.000 Tote nach Erdbeben in Afghanistan

Afghanistan befindet sich bereits in einer schweren humanitären Krise, nachdem seit der Rückkehr der Taliban an die Macht im Jahr 2021 Unterstützung aus dem Ausland weitgehend abgezogen worden war

Kabul (KNA) Schätzungsweise mehr als 2.000 Menschen sind bei einem Erdbeben im Westen Afghanistans getötet worden. Das berichtete die "Taliban Times" am Sonntag unter Berufung auf einen Sprecher des Katastrophenministeriums der radikalislamischen Talibanregierung in Kabul auf X, ehemals Twitter. Auch die Zahl der Verwundeten durch das Beben in der Provinz Herat gehe in die Tausende. Mindestens 1.300 Gebäude wurden den Angaben zufolge komplett zerstört.

Hilfs- und Rettungsteams der Regierung seien in der Erdbebenregion im Einsatz, hieß es. Afghanistan befindet sich bereits in einer schweren humanitären Krise, nachdem seit der Rückkehr der Taliban an die Macht im Jahr 2021 Unterstützung aus dem Ausland weitgehend abgezogen worden war.


Die Erdstöße am Samstag hatten eine Stärke von bis zu 6,3. Damit handelt es sich um das schwerste Beben in Afghanistan seit 1998. Die besonders betroffene Provinz Herat liegt nahe der Grenze zum Iran. Die Region wird häufig von Erdbeben heimgesucht.Herat gilt als Kulturhauptstadt Afghanistans und ist zugleich die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, in der nach Angaben der Weltbank aus dem Jahr 2019 schätzungsweise 1,9 Millionen Menschen leben.

Herat liege am Boden, beschrieb die Direktorin von World Vision Afghanistan Thamindri de Silva die Situation. "Die Menschen in den Dörfern versuchen verzweifelt, Überlebende aus den Trümmern zu retten, und das Krankenhaus hier ist voll ausgelastet."Aufgrund seiner geografischen Lage, der jahrelangen Umweltzerstörung und der politischen Instabilität ist Afghanistan generell sehr anfällig für die Folgen des Klimawandels und wiederkehrende Katastrophen wie Erdbeben, Überschwemmungen, Schneelawinen, Erdrutsche und Dürren.




Ähnliche Artikel

» Schweres Beben in Iran und in in der Region Ost-Aserbaidschan
» Hilfswerke: Bisherige Hilfe in Erdbebenregion reicht nicht aus
» Wieso sind ab sofort dieTaliban keine Terroristen mehr?!
» Schafft den Begriff Islamismus ab! Von Aiman Mazyek
» Präsident Karsai über ausländische Kampftruppen in Afghanistan: "Viel Leid gebracht, den Verlust zahlreicher Leben und keine Vorteile"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Medienanalyse: Rassismus in Medien, Recht und Beratung
...mehr

Jahresbericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte: Jeder Mensch möchte in Würde leben - Für viele Menschen bleiben diese Wünsche unerfüllt – auch in Deutschland
...mehr

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009