Newsinternational Donnerstag, 18.04.2024 |  Drucken

Gaza: 2,7 Milliarden Euro fehlen, um nur den Hunger zu stoppen - Scharfe Kritik auch wegen Zerstörung sämtlicher Moscheen

Die damals von der UN geründete und den Besatzeren mit unterstützete UN-Organisation UNRWA gilt dabei als unverzichtbar

Genf (KNA) UN-Agenturen und Hilfsorganisationen haben einen Spendenaufruf über mehr als 2,8 Milliarden US-Dollar (2,7 Milliarden Euro) für die besetzten Palästinensergebiete veröffentlicht. Diese Summe sei nötig, um gut drei Millionen Menschen im Gazastreifen, im Westjordanland und in Ost-Jerusalem bis Dezember mit dem Dringendsten zu versorgen, teilte das Koordinierungsbüro der Vereinten Nationen für humanitäre Hilfe (OCHA) am Mittwoch in Genf mit.Es handle sich nur um einen Teil eines geschätzten Gesamtbedarfs von 4,1 Milliarden Dollar. Der aktuelle Aufruf berücksichtige, was an Maßnahmen in den kommenden neun Monaten umsetzbar scheine.Der Appell hebt die Rolle des in die Kritik geratenen Palästinenser-Hilfswerks UNRWA hervor. Dieses bilde das Rückgrat der humanitären Hilfe für 1,6 Millionen Menschen im Gazastreifen. Im Westjordanland betreue UNRWA weitere 1,1 Millionen Palästinenser.


UN-Vertreter verurteilt Angriffe auf Moscheen im Gazastreifen - mittlerweile 534 Moscheen zerstört oder beschädigt worden

Unterdessen wirft der UN-Menschenrechtskommissar Volker Türk Israel erneut vor, humanitäre Hilfe im Gazastreifen zu behindern und zivile Bauwerke zu zerstören. Während des islamischen Festes Eid al-Fitr vergangene Woche habe die israelische Armee im Zentrum der Enklave und in Gaza-Stadt mindestens acht Moscheen angegriffen und am Sonntag drei weitere zerstört, erklärte Türk am Dienstag in Genf.Insgesamt seien nach Angaben der Hamas-geführten Behörden mittlerweile 534 Moscheen zerstört oder beschädigt worden. Der UN-Vertreter betonte, religiöse Stätten stünden unter besonderem Schutz des Kriegsrechts.Türk verlangte von Neuem einen sofortigen Waffenstillstand. Die Geiseln in der Hand militanter Palästinenser müssten freigelassen und humanitäre Hilfe ungehindert zugelassen werden. Wer humanitäre Hilfe bringe oder suche, dürfe niemals angegriffen werden.



Ähnliche Artikel

» "Israel soll Internationales Völkerrecht endlich anerkennen"
» Das Töten und die Zerstörung in Gaza müssen aufhören
» Gaza brennt
» 600 deutsche Spitzenbeamte fodern von der Bundesregierung ein Ende des Krieges gegen Gaza
» Mehrheit der Staaten nimmt Palästina in die UNESCO auf und besteht damit weiter auf sein Existenzrecht

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Medienanalyse: Rassismus in Medien, Recht und Beratung
...mehr

Jahresbericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte: Jeder Mensch möchte in Würde leben - Für viele Menschen bleiben diese Wünsche unerfüllt – auch in Deutschland
...mehr

Kalifat, Scharia-Polizei und Propagandisten - Von Aiman Mazyek
...mehr

Die Große Moschee in Duschanbe (Tadschikistan) ist das größte Gotteshaus in Zentralasien
...mehr

Film-Besprechung: "In Liebe, eure Hilde" - Dresens neuer Film erzählt eine tragische Geschichte aus der NS-Zeit auf der Berlinale 2024
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009